Projekt Beschreibung:

Das Projekt besticht durch die zentrale Lage zwischen Oper und Musikverein mit unverbaubarem Blick auf den Karlsplatz. Das Haus an sich ist ein Palais mit schlossartigen Räumen in den Regelgeschoßen. Die reich strukturierte Fassade wurde renoviert und in der Akademiestraße mit einer Fassadenbeleuchtung dem Bestand des Ring Hotels und dem der Handelsakademie angeglichen, welche ebenfalls beleuchtet sind. Das Stiegenhaus wurde ebenfalls renoviert und im Eingangsbereich mit Kristalllustern ausgestattet. Es wurde eine Garage links neben dem Eingang der Bösendorferstaße  installiert, wo über eine Hebebühne 3 Autos großzügigen Platz zum Ein- und Ausparken haben.

photo

Der Dachbodenausbau findet über 3 Ebenen statt. Auf den obersten Terrassen wurden für jede Wohnung ein Swimmingpool installiert. Es wurden 3 Penthouses  gebaut, welche zur Zeit die wahrscheinlich Besten in der Stadt sind. Besonders hervorzuheben sind die großflächigen Panoramaverglasungen, welche einen unverbaubaren Fernblick auf den Karlsplatz und die Stadt gewähren. Weiters wurde viel Wert auf die Anordnung von Lufträumen und Terrassen gelegt, welche durch ihre Anordnung in den täglichen Wohnbedarf eingegliedert wurden. So befindet sich jeweils neben der Küche in allen Apartments eine Terrasse.  

Lage und Infrastruktur:

Das Objekt besticht durch seine zentrale Lage im Bezirk Innere Stadt. In unmittelbarer Nähe befindet sich die Wiener Staatsoper, in welcher jährlich der weltberühmte Wiener Opernball gefeiert wird, sowie der Musikverein, welcher Austragungsort des Neujahrskonzerts ist. Des Weiteren sind der Naschmarkt und kulturelle Institutionen wie die Albertina bequem zu Fuß zu erreichen. Die Luxuswohnungen liegen nur wenige Meter von den Stationen der U-Bahn Linien U4 und U1, sowie zahlreichen Autobus Linien entfernt. Diverse Geschäfte, Supermärkte und Gastronomiebetriebe befinden sich in naher Umgebung.